Lexikon – Zink


Zink

Zink gehört zu den essentiellen Spurenelementen und ist für viele Funktionen und Stoffwechselprozess des menschlichen Körpers unverzichtbar. Da der Mensch Zink nicht selbst bilden kann, muss der Mikromineralstoff in ausreichenden Mengen über die Nahrung aufgenommen werden. Wie kaum ein anderer Vitalstoff ist Zink an einer großen Anzahl biologischer Prozesse im menschlichen Organismus beteiligt. Wissenschaftliche Studien bestätigen, dass Zink zu einem gesunden Stoffwechsel insbesondere von Kohlenhydraten, Fettsäuren, Vitamin A und Makronährstoffen beiträgt. Als Antioxidant hilft Zink beim fangen und binden von freien Radikalen und lindert so oxidativen Stress. Zudem haben Studien gezeigt, dass das multifunktionale Spurenelement bei der Erhaltung von Haut, Knochen, Nägeln, Haaren und der Sehkraft eine entscheidende Rolle spielt. Selbst im Bereich der Fortpflanzung sind die Wirkungen von Zink nicht zu unterschätzen: Das Mikromineral unterstützt Fruchtbarkeit und Reproduktion und sorgt für einen gesunden Testosteronspiegel im Blut. Sind Sie besonders anfällig für Krankheiten und Infektionen? Der Alleskönner Zink trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei. Wie Sie sehen, gibt es nur wenige Prozesse im menschlichen Körper, auf die Zink keine gesundheitsfördernde Wirkung hat. Umso wichtiger ist es, die Aufnahme des täglichen Bedarfs an Zink zuverlässig zu gewährleisten.

Ursachen und Symptome eines Zinkmangels

Da Zink bei so vielen Körperfunktionen eine wichtige Rolle spielt, sind die möglichen Auswirkungen eines Zinkmangel äußerst vielfältig: Potenzschwierigkeiten, Akne, brüchige Nägel, Sehschwächen und grippale Infekte sind nur einige wenige der Symptome, die bei chronischem Zinkmangel auftreten können. Hauptursache für eine Unterversorgung des Körpers mit Zink ist eine Unter- oder Fehlernährung, es werden also nicht genügend zinkhaltige Lebensmittel konsumiert. Eine weitere mögliche Ursache ist eine schlechte Verwertung des über die Nahrung aufgenommenen Zinks. Manchen Darmerkrankungen verhindern, dass das Zink vom Körper aufgenommen und verwertet werden kann. Auch ein erhöhter Bedarf an Zink kann zu einem Mangel führen. Insbesondere Jugendliche in der Wachstumsphase, Schwangere und kranke Menschen können einen zeitweisen Mehrbedarf an dem Spurenelement haben.

Zinkbedarf & Zinkaufnahme

Um einen Zinkmangel zu verhindern, sollten laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) täglich etwa 10 mg Zink über die Nahrung aufgenommen werden. Es ist daher wichtig, regelmäßig eine ausreichende Menge zinkhaltiger Lebensmittel in den Speiseplan aufnehmen. Besonders gute Zinklieferanten sind beispielsweise Austern, Emmentaler Käse, Quinoa, Nüsse und Hülsenfrüchte. Manchmal wird der Organismus über die normale Ernährung nicht ausreichend versorgt. In diesem Fall kann eine Ergänzung der Nahrung mit Zink-Präparaten einem Mangel vorbeugen. Ein Rocky Mountain Phyto Essentials Produkt, in dem Zink enthalten ist, sind MikroSynergy Kapseln.