Lexikon – Vitamine E


Vitamin E (Tocopherol)

Bei Vitamin E handelt es sich nicht um einen einzelnen bestimmten Stoff, sondern um eine ganze Gruppe fettlöslicher Substanzen mit antioxidativer Wirkung, die unter die Vitamin-E-Familie fallen. Die am häufigsten vorkommenden Vitamin-E-Formen sind die Antioxidantien Tocopherole und Tocotrienole. Teilweise wird der Begriff Vitamin E fälschlicherweise allein für α-Tocopherol verwendet, da es sich dabei um die am besten erforschte Form von Vitamin E handelt. Vitamin E ist ein wichtiger Bestandteil der Zellmembranen bei Mensch und Tier. Es wird jedoch nur von Organismen hergestellt, die Fotosynthese betreiben. Der Mensch muss seinen Bedarf an Vitamin E daher über eine pflanzenbasierte Ernährung abdecken.

Die Wirkung von Vitamin E

Im menschlichen Körper trägt Vitamin E dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen. Als oxidativen Stress bezeichnet man eine Stoffwechsellage, bei der eine zu hohe Menge reaktiver Sauerstoffverbindungen, sogenannte „freie Radikale”, gebildet wird. Freie Radikale werden in normalem Maße bei körpereigenen Reaktionen wie dem Atmen hergestellt und sind nicht per se schädlich. Ein gesunder Körper setzt Antioxidantien ein, welche mit den freien Radikalen reagieren und die Körperzellen so vor Oxidation schützen. Extremer Stress kann jedoch dazu führen, dass der Körper zu viele freie Radikale bildet. Sind im Körper nicht genug Antioxidantien vorhanden, die als Radikalfänger fungieren, reagieren die freien Radikale willkürlich mit anderen Körperzellen und zerstören diese in einer oxidativen Reaktion. Diesen Vorgang bezeichnet man als oxidativen Stress. Vitamin E ist ein Antioxidant, das bei einem Überschuss an freien Radikalen diese einfängt und so die Zellen vor oxidativem Stress schützt.

Wie decke ich meinen Vitamin-E-Bedarf?

Eine ausreichende Versorgung des Körpers mit Vitamin E ist für eine gute Gesundheit essentiell. Da wir Vitamin E nicht selbst bilden können, müssen wir unseren täglichen Bedarf über die Nahrung aufnehmen. Gute Quellen für Vitamin E sind vor allem pflanzliche Öle, Nüsse und Samen. Zusätzlich kann man auf Vitamin-E-haltige Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen. Der empfohlene Tagesbedarf variiert je nach Alter und Geschlecht und liegt bei ungefähr 10-20 mg. Schädliche Effekte durch eine Überdosierung des Vitamins, eine sogenannte Hypervitaminose, treten selten auf. Dennoch sollte gerade bei der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln auf eine individuell passende Dosierung geachtet werden. Ein Rocky Mountain Phyto Essentials Produkt, in dem Vitamin E enthalten ist, ist Katalisiertes Multivitamin.